Bürgerschützengesellschaft Warstein e.V.
- Glaube - Sitte - Heimat - 

Das erste Jahrzehnt im 21. Jahrtausend

Am Pfingstmontagmorgen im Jahre 2000 wird die neue Fahne der Nordkompanie geweiht. Anlässlich der Fahnenweihe erfolgt am Nachmittag ein Festumzug mit 13 Gastvereinen und sechs Musikkapellen/Spielmannszügen vom Parkplatz des ‚Creativ Center’, Rüllweg zur Sauerlandhalle. Der Vorbeimarsch findet am ‚Haus Kückelhaus’, Hauptstraße 93, statt. Von der Ostkompanie wird im Laufe des Jahres ein neues Piusbergkreuz errichtet und am Fuße des Piusberges ein Gedenkstein aufgestellt. Das neue Kreuz wird nach mehrmonatiger Trocknung des Materials aus einer heimischen Eiche von Norbert Fisch gefertigt. Zwischen dem 7. Juli - 2. September 2000 werden in einem Kraftakt der große Saal der Sauerlandhalle und die Herrentoiletten im Kellergeschoss renoviert.

Im Jahre 2001 wird die Sauerlandhalle Warstein 150 Jahre (Bau 1851/52) alt und die Stadt Warstein blickt auf 725 Jahre Stadt Warstein zurück. Das Stadtjubiläum wird an einem Wochenende im August zwischen Kohlmarkt und Alte Kirche gefeiert, wobei das Altstadtfest der Nordkompanieschützen auf dem Kohlmarkt als der zentrale Festplatz eingebunden ist.

Durch eine Satzungsänderung wird die sog. Doppelspitze durch die Mitgliederversammlung 2001 eingeführt. Zukünftig bilden der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende / Oberst, der Kassierer, der Geschäftsführer und der Major den geschäftsführenden Vorstand des Vereins. Die Mitgliederversammlung wählt Werner Jesse zum ersten neuen 1. Vorsitzenden und Jürgen Kieseler zum Oberst / 2. Vorsitzenden. Die städtischen Asphaltflächen vor der West- und Nordseite der Sauerlandhalle und werden von den Schützen entsiegelt und als Beetanlage bepflanzt.

Erstmalig wird im Jahre 2003 das Schützenfest am Samstag vor Pfingsten und den beiden Pfingstfesttagen gefeiert. Dem Samstagnachmittag mit Sternmarsch, Ständchen der Schützen am DRK-Seniorenzentrum und getrenntem Ständchen beim jeweiligen Königspaar folgen die Ehrungen, mit Unterhaltungsmusik und großem Zapfenstreich in der Sauerlandhalle. Am Pfingstsonntag finden das Pfingst-/Schützenhochamt, die Prozession und am Nachmittag der Festumzug mit Parade statt. Der Pfingstmontag beginnt offiziell mit dem neu eingeführten Schützenfrühstück, anschließend folgt das Vogelschießen und am Nachmittag der Festumzug mit dem neuen Königspaar. Mit Beginn der Parade am Pfingstsonntag 2003 setzt ein schweres Gewitter ein. Schützen und Besucher suchen fluchtartig Schutz in der Tiefgarage sowie im offenen Gemeindezentrum. Die meisten Personen suchen jedoch Schutz in der von Pastor Heers geöffneten Pfarrkirche und stimmen dort, begleitet von der Orgel, das Warsteiner Lied an. Im selben Jahr erfolgt der Neubau der Damentoiletten im großen Saal/Schützenkrug sowie der Herrentoiletten im Schützenkrug.

Auf der Bundesdelegiertentagung des Sauerländerschützenbundes in Wenden-Hünsborn, am 14. April 2004 erhält die Bürgerschützengesellschaft von den Delegierten einstimmig den Auftrag das 20. Bundesschützenfest des SSB im September 2007 in Warstein auszurichten. Nach 1961 das zweite Mal in Warstein. Die Mitgliederversammlung 2004 ernennt Ewald Enste zum Ehrenmitglied.

Der Haupteingang zum großen Saal wird im Jahre 2005 im Rahmen einer Deckenvertäfelung heller gestaltet. An der Kapelle ‚Alten Warstein’ erneuert die Südkompanie, die das Vordach stützenden Holzstelen.

Auf der Mitgliederversammlung am 25. März 2006 wird die Urkunde aus dem Stadtarchiv Rüthen vorgestellt. Die Mitgliederversammlung beschließt, dass das Jahr der 1. Erwähnung der Bürgerschützen von bisher 1621 auf 1601 geändert wird. Das Jahr 1601 soll zukünftig als Ausgangsjahr für Vereinsjubiläen gelten. Auf der Kreisdelegiertentagung 2006 des Schützenkreises Arnsberg in Allagen wird Martin Sprave zum Kreiskassierer gewählt. Am 29.12.2006 verstirbt Ehrenoberst Josef Sauerwald im Alter von 82 Jahren.

Anlässlich des Königstreffens beider Warsteiner Schützenvereine am Christi Himmelfahrtstag 2007 werden im Rahmen des Nachmittags zwei Kaiserschießen durchgeführt. Von den 30 noch lebenden Königen der Bürgerschützen erringt Karl-Heinz Walgenbach die Kaiserwürde.

Das Highlight der Warsteiner Schützenbrüder im Jahre 2007 ist nach dreijähriger Vorbereitung, das 20. Bundesschützenfest des Sauerländer Schützenbundes vom 14. - 16. September in Warstein. Die heimische Zeitung tituliert: ‚Warstein 3 Tage im Ausnahmezustand’.

Festplatz:                                     Gelände der Warsteiner Internationalen Montgolfiade
Festzelte:
                                      5 Zelte zwischen 1.500 - 3.000 m² (Zeltfläche gesamt: 10.400 m²)
Planung:
                                      6 Arbeitskreise von Herbst 2004 bis 13. September 2007
SSB-Jungschützenkönig:
           Dominik Schumacher (310 Schuss / 77 Teilnehmer)
Bundeskönigsschießen:
              137 amtierende Könige in der Vorentscheidung
Bundesschützenkönig:
               Hans-Josef Leiper (60 Schuss im Finale)
Zapfenstreich:
                            Josef Enste, Spielleute Warstein, Musikverein Suttrop
Festzug-Aufstellung:
                 Parkplätze Marktkauf, Aldi, Lidl und LWL Kliniken
Teilnehmer im Festzug:
            14.200 Teilnehmer angereist mit 260 Bussen und 90 Pkw’s
Teilnehmende Vereine:
             246 Vereine des SSB mit 71 Spielmannszügen und 38 Musikkapellen
Schilderträger:
                           356 Warsteiner Schülerinnen und Schüler
3,5 km Marschweg:
                    Hauptstraße, Dieplohstraße, Kesterweg, Bilsteinstraße, Domring, Hauptstraße,
                                                     Homertrift, Am Hillenberg
Festzugsdauer:
                           4 Std. und 50 Minuten (13.50 Uhr bis 18.40 Uhr)
Vorbeimarsch:
                           Ehrentribüne vor Verwaltungsgebäude Warsteiner Brauerei
Musik:
                                         Spielleutevereinigungen Warstein und Suttrop, Musikverein Suttrop,
Musikkapelle                              ‚Die Caller’, Musikkapelle ‚Die Valmetaler’
Festwirt:
                                      Niemeyer Zeltbewirtschaftungsbetriebe GmbH
Hauptsponsor:
                            WARSTEINER BRAUEREI Haus Cramer KG

In der Mitgliederversammlung im Jahre 2008 wird Bernhard Franz Kruse als Nachfolger von Werner Jesse zum 1. Vorsitzenden gewählt. Während der Versammlung werden Werner Jesse und Walter Rösner zu Ehrenmitgliedern ernannt.

Im Frühjahr 2009 wird im großen Saal der 1986 eingebaute Parkettfußboden neu versiegelt. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wird ein 48 Seiten umfassendes Brandschutzkonzept für die Versammlungsstätte ‚Sauerlandhalle’ erstellt. In der Mitgliederversammlung im Jahre 2010 wird der Beitrag für alle Mitglieder auf 30,00 € angehoben. Zuvor beschließen die Mitglieder die Änderung der Satzung. Die Mitgliederversammlung ernennt Hans-Josef Enste (Jüppe) zum Ehrenmitglied.

E-Mail
Infos